Anbau Empfehlungen

Weizen
Als Sommerweizen empfehlen wir die Sorte Fiorina. Beim Winterweizen empfehlen wir die bewährten Sorten wie Wiwa, Pizza, Titlis und Siala, sowie die weiteren Sorten, welche auf der Liste vom FIBL sind. Wir bitten Sie, auswuchsresistente Sorten anzubauen und Sorten, welche hohe Proteingehalte ergeben. Es sollte alles unternommen werden, damit der Proteingehalt im Getreide möglichst hoch ist.

Roggen
Es wird genügend Mahlroggen angebaut. Der Anbau sollte nicht weiter ausgedehnt werden. Unsere Weizenmühle verarbeitet im Biobereich nur Inlandroggen, wir müssen aber schon Roggen abgeben.

IG Dinkel
Im Verkauf der Dinkelmehle wird immer mehr nach Bio UrDinkel nachgefragt. Zurzeit sind die Sorten Oberkulmer Rotkorn und Ostro akzeptiert. Für den Bio UrDinkel mit dem IG Dinkelvertrag gibt es eine UrDinkel Prämie von Fr. 6.00 zusätzlich und eine Abgabe an die IG Dinkel von Fr. 1.00, so dass netto ein Mehrpreis von Fr. 5.00 pro 100 kg gelöst wird. Der UrDinkel muss zwingend entweder von uns abgeholt, in der Erlenmühle abgegeben oder im Getreidecenter Freiamt in Wohlen auf unseren Namen eingelagert werden. Unsere Weizenmühle verarbeitet im Biobereich ausschliesslich Bio UrDinkel.

Sativa Dinkel
Der Preis wurde um Fr. 1.00 gesenkt. Je nach Absatz könnte der Preis weiter fallen. Beim Sativa Dinkel können wir einer Abnahme eingeschränkt zusagen für die Produzenten, die bisher Sativa Dinkel anbauten. Neuproduzenten bitten wir, UrDinkel anzubauen.

Futtergetreide allgemein
Branchenkenner gehen davon aus, dass sich der Anteil an Futter für Rindvieh um mindestens die Hälfte reduzieren wird. Dies hat auf die Menge an Futtergetreide einen grossen Einfluss.

Gerste/Triticale
Es wird genügend Bio Gerste angebaut. Weichen Sie eher auf andere Kulturen aus oder pflanzen Sie das Gemisch Gerste/Eiweisserbsen an.
Triticale wird hauptsächlich im Milchviehfutter eingesetzt, da wird der Verbrauch ebenfalls rückläufig sein.

Mischkulturen / Leguminose
Bei Erbsen und Bohnen ist die Nachfrage wegen der neuen WK-Fütterung in den kommenden Jahren steigend. Die Erbsen/Gerste-Mischung bewährt sich am besten. Ackerbohnen sind als Reinkultur gut anzubauen. Mit Hafer gemischt, ist die Haferqualität vermindert und sollte darum nicht mehr angebaut werden.

Erbsen, Bohnen, Futtersoja, Futtersonnenblumen, Futterweizen, Mais
Alle diese Kulturen suchen wir in grossen Mengen und möchten so viel wie möglich direkt von unseren Kunden beziehen. Von Soja, Sonnenblumen, Weizen und Mais müssen grosse Mengen importiert werden. Der Bedarf ist am grössten beim Soja.

Als gute Alternative für Schweizer Protein sehen wir den Anbau von Futtersonnenblumen.


Keine Lupinen
Pflanzen Sie bitte für uns keine Lupinen an. Lupinen sind im Anbau anspruchsvoll und der Einsatz im Mischfutter ist problematisch für uns. Wir werden keine Lupinen verarbeiten, bzw. annehmen.
Als Alternative bauen Sie bitte Futtersoja oder Futtersonnenblumen an.

Kulturen für Neu-Umsteller
Wir empfehlen weiterhin ertragsreiche Futtergetreidesorten in der Umstellzeit wie Futterweizen oder Mais, sowie Soja. Pflanzen Sie in der Umstellphase keinen Dinkel oder Roggen an, dafür gibt es keinen Markt. Auch Mischkulturen eignen sich gut in der Umstellung.
Futtersonnenblumen können auch während der Umstellphase angebaut werden.


Spezielle Kulturen
Für spezielle Kulturen zu Speisezwecken haben wir keinen Absatz wie, Speisesoja, Speisesonnenblumen, Raps usw.

Demeter Getreidebau
Inländisches Demeter Futtergetreide ist sehr gesucht. Die Bestimmungen der Demetervereinigung fördern den Anbau von inländischem Demeter Futtergetreide.

Der höhere Inlandanteil stellt uns vor neue Herausforderungen im Beschaffungswesen. Die relativ planbare Importmenge wird immer kleiner, während die sehr viel spontanere Inlandernte weiter zunimmt.
Darum möchten wir, dass Sie ihr Getreide frühzeitig anmelden, damit wir die Mengen in unsere Jahresplanung aufnehmen können.
Für nicht angemeldete und bestätigte Posten kann bei einigen Kulturen kein Absatz mehr garantiert werden.
Helfen Sie mit, dass der Biogetreidemarkt weiterhin im Lot bleibt und kümmern Sie sich frühzeitig um den Absatz.

Anbauvertrag Getreide Ernte 2020
Unter folgendem Link finden Sie den Anbauvertrag 2020.
Senden Sie uns diesen bitte bis am 31. Oktober 2019 retour. Erstmals werden wir den Anbau bestätigen bis Ende November, damit der Absatz sichergestellt ist.

Alb. Lehmann Bioprodukte AG | 9200 Gossau | 5413 Birmenstorf  | Telefon 056 201 40 23 | Fax 056 201 40 25 | info@biomuehle.ch

               Allgemeine Geschäftsbedingungen